Startseite

News

MEDIZINISCHE ABSICHERUNG DES DSV MILKA SCHÜLERCUP VOM 26.02.-28.02.2016

Erstellt von: Ronny Kategorie: General

Am Wochenende fand zum wiederholten Male der DSV Milka Schülercup im Spezialspringen und der Nordischen Kombination an den Schanzen und am Loipenhaus in Johanngeorgenstadt statt. Mehrere Kameraden sicherten von Freitag bis Sonntag dieses Event ab. Nachdem es Freitag und Samstag nur zu einigen kleineren Stürzen kam, die glimpflich abgelaufen sind, hatten die Kameraden am Sonntag alle Hände voll zu tun. Zwei der jungen Teilnehmer stürzten nach der Landung so schwer (Oberschenkelfraktur; SHT mit Schlüsselbein- und Brustwirbelverletzungen), dass diese nach der medizinischen Versorgung von uns, vom Rettungsdienst in die Klinik gebracht werden mussten. Wir wünschen beiden Kindern gute Besserung und schnelle Genesung! Auf diesem Weg möchten wir uns für die tolle Arbeit und Organisation des WSV 08 Johanngeorgenstadt bedanken! Durch stundenlange ehrenamtliche Arbeit schon Tage und Wochen vor der Veranstaltung (teilweise bis in die späten Abendstunden) machte dieser es möglich, dass dieses Event stattfinden konnte! Respekt und Hut ab dafür!

HÖHLENTESTAT IM SCHAUBERGWERK "GLÖCKL"

Erstellt von: Ronny Kategorie: General

Am Samstag legten 5 Kameraden unserer Bereitschaft und ca. 15 weitere Kameraden anderer Bergwachten ( Bergwacht Carlsfeld , Bergwacht Oberwiesenthal , Bergwacht Schöneck und Bergwacht Dresden) erfolgreich das Höhlentestat im Schaubergwerk "Glöckl" ab. Im ersten Teil des Testates wurde es erstmal theoretisch: Frank Vollert, ein Mitarbeiter des Bergwerks, gab den Teilnehmern einen kurzen Abriss zur Geschichte des Bergbaus in Johanngeorgenstadt. Danach hielt Höhlenretter Thomas Pöhland einen Vortrag, mit allen Informationen, die für die Höhlenrettung wichtig sind: die Alarmierung und Herstellung der Einsatzbereitschaft, Erläuterung zur benötigten Ausrüstung, Aufbau und Vorgehensweise der Höhlenrettung inkl. Funk sowie Besonderheiten und Gefahren. Es folgte der praktische Teil. In diesem mussten sich die Kameraden ca 15m in die Tiefe eines Schachtes abseilen und am Seil wieder aufsteigen. Außerdem gehörte auch das Ablassen einer Person auf einem speziellen Spineboard und die spezielle Knotenkunde und Seiltechnik zur Praxis. Ein besonderer Dank geht an das "Glöckl" und Frank Vollert, die es möglich gemacht haben, ein solches Testat bei uns "vor der Haustür" zu machen und an die beiden Ausbilder aus Dresden Thomas Pöhland und Erik Wypior!

« Seite 6 von 6